Electra Commercial Vehicles (Electra) gibt den erfolgreichen Abschluss eines dreimonatigen Versuchs bekannt, bei dem der große britische Supermarkt Sainsbury's mit einem emissionsfreien 19-Tonnen-Kühlfahrzeug mit Wasserstoffantrieb unterstützt wurde.

Das Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug (FCEV) Electra eCargo legte eine typische Tagesstrecke von 208 Meilen vom Depot des Supermarktes in Sherburn-on-Elmet nach Newcastle und zurück zurück zurück – und stieß dabei keine Emissionen aus, während ein Diesel-Lkw auf der gleichen Strecke durchschnittlich 314 kg CO2 pro Tag ausstieß.

Die bei dem Versuch gesammelten Daten zeigten auch, dass der Lkw pro Fahrt etwa 65 % seiner Wasserstoffkapazität nutzte, was eine ungefähre Tagesreichweite von 320 Meilen mit einer Wasserstofftankfüllung ergibt.

Der Electra eCargo FCEV ist bei Sainsbury’s im Tees Valley und darüber hinaus im Rahmen des von der britischen Regierung finanzierten Projekts Road to Hydrogen“ im Einsatz. Der Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung des Vereinigten Königreichs bei der Lösung von Problemen im Zusammenhang mit dem emissionsfreien Straßengüterverkehr in Verbindung mit dem Teesside Multi-Modal Transport Hydrogen Hub. Der Wasserstoff für den Versuch wurde von Element 2 geliefert, dem Unternehmen, das im Vereinigten Königreich ein nationales Netz von Wasserstofftankstellen aufbaut.

Sid Sadique, Gründer und Vorsitzender von Electra Commercial Vehicles, kommentierte: „Ich bin begeistert von der Leistung des Lkw während seiner Tour durch das Tees Valley. Es ist fantastisch zu sehen, wie etwas, das vor über einem Jahr nur eine Vision für die Zukunft auf dem Papier war, nun Wirklichkeit wird. Sie zeigt einmal mehr, dass Electra der unbestrittene Marktführer bei der Umstellung auf einen Netto-Nulltarif im Straßenverkehr ist und das Vereinigte Königreich und Europa dem Erreichen ihrer ehrgeizigen Dekarbonisierungsziele einen weiteren Schritt näher bringt. Wir werden nun im Jahr 2023 voll funktionsfähige Wasserstoff-Lkw auf unsere Straßen bringen und den Erfolg unserer Elektrofahrzeuge weiter ausbauen.

Ohne unseren Partner Element 2, der eine robuste Wasserstoffbetankungsinfrastruktur für das Projekt bereitstellte, hätten wir dieses Projekt nicht zum Erfolg führen können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Element 2 bei künftigen Wasserstoffprojekten. Was wir gemeinsam erreicht haben, gibt den Verkehrsunternehmen die Zuversicht, eher früher als später auf Wasserstoff umzusteigen“.

Tim HarperDer Vorstandsvorsitzende von Element 2 fügte hinzu: „Der Abschluss dieses Versuchs ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Dekarbonisierung des britischen Straßenverkehrs. Der Lkw von Electra hat gezeigt, dass Wasserstoff für Fuhrparkbesitzer und -betreiber eine echte Alternative zu Diesel ist – insbesondere für den Schwerlastverkehr, da er eine größere Reichweite hat. Wir freuen uns sehr, dass wir den Wasserstoff und die Betankungsinfrastruktur für den Versuch liefern konnten, und werden auch weiterhin eng mit Electra zusammenarbeiten, um den Kunden zu helfen, ihre Ziele bei der Reduzierung der Kohlenstoffemissionen schnell zu erreichen.

„Wir haben uns verpflichtet, den CO2-Fußabdruck unserer Flotte zu verringern, und dieser Versuch hat bei der Entwicklung unserer Strategie eine entscheidende Rolle gespielt. Das Erreichen von Null-Kohlenstoff-Emissionen für eine regelmäßige Transportroute ist ein wichtiger erster Schritt und wird uns bei künftigen Entscheidungen helfen.

Gary King, Leiter der Abteilung Technik & Compliance, Sainsbury's
Sainsbury’s berichtet, dass der Electra eCargo-Stapler von den Fahrern, die an dem Versuch teilgenommen haben, positiv aufgenommen wurde: „Der Stapler wurde aufgrund seines leisen Betriebs und seiner einfachen Fahrweise gut angenommen, und nach den ersten Fahrten wurde die Reichweitenangst abgebaut.

Electra baut bereits aktiv Wasserstofffahrzeuge für spezielle Lkw-Einsätze, unter anderem für den Winterdienst und den Flughafensektor.

Hinweise für Redakteure:

Über das Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug Electra eCargo:

Electra baute das Fahrzeug auf einem 19 Tonnen schweren 4×2-Gleiterfahrgestell mit einem mehrfach isolierten Aufbau von Solomon auf, der mit einem elektrischen Kühlaggregat von Carrier Transicold TRS Iceland, einem Powerbox-Inverter und einer Dhollandia-Ladebordwand ausgestattet ist. Der Strom kommt aus 225-kWh-Batterien, die von einer 44-kW-Wasserstoff-Brennstoffzelle von Proton Motors geladen werden, die mit 20 kg Wasserstoff gespeist wird, der in vier Zylindern mit 350 bar gefördert wird. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit zwei AC/DC-Ladegeräten ausgestattet.

Für weitere Informationen und Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:

Ann-Marie Knegt
E-Mail: am.knegt@visiecommunications.co.uk
Mobil: 07888 692 339